NS-Verbrechen in Blankenburg / Oldenburg

Was geschah zwischen 1937 und 1941 in Blankenburg, vor den Toren Oldenburgs? Kranke, behinderten Menschen wurden dort vernachlässigt und gequält. Sie starben einen langsamen grausamen Tod – und niemand hat sich dafür interessiert. Auch nicht in der Nachkriegszeit. Blankenburg ist im Gedächtnis der Oldenburger ebenso stigmatisiert wie Wehnen. Kaum jemand gibt gerne offen zu, dass es Angehörige gab, die als geistig Behinderte, chronisch psychisch Erkrankte oder süchtige Menschen an diesen Orten waren, auch das eine Folge der NS-Zeit.
Schüler der Oldenburger Waldorfschule gelang es 85 Patienten ihre Identität, und damit ihre Würde zurück zu geben. Von uns aus ein herzliches Dankeschön für dieses Engagement!
Die Nordwestzeitung (NWZ) und die Mediengruppe Kreiszeitung berichten.
Wir verweisen auf eine Ausstellung im Rathaus in Delmenhorst „Medizinverbrechen an Kindern zur NS-Zeit – Als „lebensunwert“ verurteilt und getötet, die noch bis zum 10.02.2015 geöffnet ist.

PrintFriendly and PDF