10 Jahre Alte Pathologie

Dazu veröffentlichte die Nordwest Zeitung (NWZ) diesen Artikel.
Im April 2004 wurde die Gedenkstätte Alte Pathologie eröffnet. Schon damals gab es in der NWZ einen ausführlichen Bericht.
Inzwischen hat sich die Gedenkstätte zu einem außerschulischen Lernort entwickelt, der von vielen Schulklassen wahrgenommen wird.
Weiter werden Führungen für Gruppen aller Art angeboten.
Sie erfahren am Gedenktag, 20. September mehr über die Arbeit des Gedenkkreises, zu dem alle interessierten Menschen herzlich eingeladen sind

Gedenktag 2014

Der diesjährige Gedenktag findet am 20. September um 14.00 Uhr im Festsaal der Karl-Jaspers-Klinik in Wehnen statt.

Unter dem Motto
Die Gedenkstätte als Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart – 10 Jahre Alte Pathologie
laden wir alle interessierten Personen herzlich ein.

Hier finden Sie die Einladung und das Programm.

Tuberkulose und Krankenmord in Oldenburg

Die Bekämpfung der Volkskrankheit Tuberkulose wandelte sich im Nationalsozialismus zu einer Bekämpfung der Kranken selbst. Als erblich vorbelastet, „asozial“ und „gemeinschaftsfremd“ stigmatisiert starben viele von ihnen in der Psychiatrie und in Zwangsasylierungseinrichtungen. Eine dieser Einrichtungen war das Kloster Blankenburg, das ab 1944 neben weiteren Tuberkulosekrankenhäusern von der Landesversicherungsanstalt (LVA) Oldenburg-Bremen geführt wurde. 2012 wurden in den Räumen der LVA umfangreiche Aktenbestände aufgefunden, die eine genauere Untersuchung der Tuberkulosemedizin in Oldenburg von der Endphase des Nationalsozialismus bis Mitte der 1950er Jahre ermöglichen. Weiterlesen