Zuschüsse zu Gedenkstättenfahrten

Die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten gewährt auf Antrag Zuschüsse zu Gedenkstättenfahrten bis zur Höhe von 50% der Fahrtkosten. Entsprechend der „Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Fahrten zu NS-Gedenk- und Dokumentationsstätten auf dem Gebiet des Landes Niedersachsen“ soll damit in erster Linie jungen Menschen im Zusammenhang mit schulischen und außerschulischen Bildungsmaßnahmen der Besuch einer Gedenkstätte in Niedersachsen ermöglicht werden. Die notwendigen Informationen zur Antragstellung finden Sie/findet Ihr hier.

Vortrag aus der Reihe „Oldenburg und die NS-Medizin“

Am Donnerstag, den 13. Juni um 19.00 Uhr lädt der Gedenkkreis Wehnen , der Behindertenbeirat der Stadt Oldenburg und die Forschungsstelle GGS der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg zu dem Vortrag Tuberkulose und Krankenmord von Dr. Alfred Fleßner ein. Die Veranstaltung findet im PFL, Peterstraße 3 in Oldenburg statt.
Tuberkulose war eines der schwersten Gesundheitsprobleme der späten Kriegs- und frühen Nachkriegszeit. Viele der Erkrankten wurden während der NS-Zeit Opfer der „Euthanasie“.
Dr. Alfred Fleßner ist freiberuflicher Historiker und befasst sich seit 2005 mit Forschungen zur NS-Medizin in Oldenburg. Er gehört dem wissenschaftlichen Beirat des Gedenkkreises Wehnen an und ist Mitglied des internationalen Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation.
Alles Weitere finden Sie in der Einladung.