Jugend und Heimatkunde

Schüler der Realschule Barßel und des Alten Gymnasium in Oldenburg erarbeiteten die Geschichte der früheren Heil- und Pflegeanstalt Wehnen während der NS-Zeit.
Die Barßeler Schüler wurden für Ihre Arbeit mit dem ersten Preis auf Bundesebene im Geschichtswettbewerb vom Bundespräsidenten Wulf geehrt. Sie erarbeiteten sich die Geschichte der Krankenmorde von 1936 – 1945. Der erste Besuch in der Gedenkstätte hatte sie tief beeindruckt, sodass sie den Entschluss fassten sich intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen. Das wurde nun durch diesen Preis belohnt.
Unterstützt wurden sie von ihrem Lehrer Herrn Pagel.

Drei Schüler das Alten Gymnasium Oldenburg arbeiteten vier Monate an dem Thema »Skandale in der Geschichte« was nach 1945 mit denjenigen Personen passiert ist, die während der NS-Zeit für den Hungertod unzähliger Patienten der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Wehnen (heute Karl-Jaspers-Klinik) verantwortlich waren.
Sie kamen dabei zu erschreckenden Erkenntnissen. Für ihre Arbeit wurden sie auf Landesebene mit einem Preis geehrt. Unterstützung für ihre Arbeit bekamen sie u.a. von dem Historiker Dr. Ingo Harms.

Diese jungen Menschen werden sicher nie vergessen, was hier in ihrer unmittelbaren Umgebung geschehen ist.

Gerne unterstützt der Gedenkkreis zusammen mit dem wissenschaftlichen Beirat die Arbeit von Schülern oder anderen Gruppierungen. Einen ersten Eindruck bietet ein Besuch in der Gedenkstätte auf dem Gelände der heutigen Karl-Jaspers-Klinik.

Veröffentlicht unter Archiv

Danke!

Pünktlich zum Volkstrauertag war die „Euthanasie“-Erinnerungsstätte auf dem Ofener Friedhof in Wehnen hergerichtet. Die Pflege und die ergänzende Bepflanzung wurde von der Kräuterei und der Firma Garten- und Landschaftsbau, übernommen. Dafür ein herzliches Dankeschön!
An dieser Stelle bedankt sich der Gedenkkreis bei allen ehrenamtlichen Mitarbeitern und Spendern. Endlich, nach so vielen Jahren ist der gewaltsame Tod von hilflosen Patienten durch Ärzte und medizinisches Personal im Bewusstsein der Bevölkerung angekommen. Das wurde auch in der Predigt am Volkstrauertag von Herrn Raudonat, Pastor der Ofener Kirchengemeinde deutlich. Keine stille, heimliche Trauer; sondern offenes Gedenken und Trauern geben unseren Angehörigen ihr Gesicht zurück.

Veröffentlicht unter Archiv