Gedenktag am 4. September 2010

Auch in diesem Jahr wird der vielen Menschen gedacht, die in der damaligen Heil- und Pflegeanstalt  Wehnen während der NS-Zeit verachtet, gequält und ermordet wurden. Viele blieben unerkannt, wurden namenlos auf dem benachbarten Ofener Friedhof in einem Massengrab beerdigt.

Nur wenige, wie der Maler Müller vom Siel haben bis heute ihre Spuren hinterlassen.  An seinem Beispiel wird dargestellt, dass es auch in der  Heil- und Pflegeanstalt Wehnen Künstler gab, die völlig missachtet und deren Kunst als unbrauchbar diffamiert wurde.

Für den Festvortrag konnte Herr Dr. Thomas Röske von der  Sammlung Prinzhorn, Heidelberg gewonnen werden.

Die Gedenkfeier beginnt um 14.00 Uhr und findet im Festsaal der Karl-Jaspers-Klinik statt. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Format).

Veröffentlicht unter Archiv

Gedenkveranstaltung in Berlin vom 3.- 4. September

Verstehen und Gedenken,  Psychiatrie im Nationalsozialismus – Lernen mit der Geschichte? Dieses ist das Thema der Gedenkveranstaltung in Berlin.

„Euthanasie“ und Zwangssterilisierung sind Verbrechen an Menschen mit psychischen Erkrankungen, die mit der deutschen Psychiatrie-Geschichte untrennbar verknüpft sind. Bis heute erhalten die noch lebenden Opfer keine Entschädigung.

Haben die in der Psychiatrie Tätigen nachhaltig aus der Vergangenheit gelernt? Wird diese Geschichte der Medizin insbesondere den Auszubildenden in sozialen Berufen ausreichend vermittelt? Diese Fragen werden Thema der Veranstaltung am Freitag, sein.

Am Abend wird in dem Film „Himmel und mehr – Dorothea Buck auf der Spur “ das Leiden der Dorothea Buck, psychiatrische Patientin während der NS-Zeit, dargestellt.

Am Samstag findet eine Führung durch die Ausstellung „TOTGESCHWIEGEN 1933-1945 – Zur Geschichte der Wittenauer Heilstätten“ statt. Die Geschichte der Wittenauer Heilanstalten (später Karl Bonhoeffer Klinik, heute Teil des Humboldt Klinikums) wurde aufgearbeitet und steht der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Veranstalter sind der Aktionskreis „T4 – Opfer nicht vergessen“ und „Kontaktgespräch Psychiatrie“

Die Veranstaltung findet vom 3. – 4. September in Berlin statt. Anmeldeschluss ist der 20. August. Das gesamte Programm ist im Folder zu lesen (PDF).


Veröffentlicht unter Archiv