Neues vom Gedenkkreis Wehnen

Die Ausstellung des Oldenburger Malers Georg Müller vom Siel kann in Oldenburg besichtigt werden. Viele bisher unbekannte Bilder können jetzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Die Einladung zu Eröffnung der Ausstellung „Der andere Müller Siel“ des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte vom 25. Mai bis 24. August 2014 finden Sie hier als PDF Datei.

Dazu auch die Einladung zum Symposium der Akademie der Ev-luth.Kirche Oldenburg „Der ganze Müller vom Siel“ am 5. Juli 2014 von 9.30 – 16.00 Uhr. Dr. Ingo Harms, wissenschaftlicher Beirat des Gedenkkreises, wird dort u.a. einen Vortrag mit dem Titel Georg Müller vom Siel: Krankengeschichte, Krankheitsbiographie , Rezeptionsgeschichte halten.

Wir weisen Sie auf eine weitere Ausstellung „Soziale Arbeit“ im Nationalsozialismus, historische Spurensuche in Oldenburg hin. Auch hier wird ein Stück der jüngsten Vergangenheit in unserer Region bekannt.
Veranstalter: Niedersächsisches Landesarchiv, Standort Oldenburg, Damm 43. Die Ausstellungseröffnung ist am 22. Mai um 20.00 Uhr.

Diesen Vortrag (Elektronische Zeitung „Schattenblick“, Seite 9 – 13) hielt Dr.Ingo Harms im Workshop am 7./8. Februar 2014 in Hamburg-Alsterdorf und Neuengamme: Hunger als Mittel der NS-Medizin – Staatlich organisiertes Mangelregime . Das Denken und auch Handeln in den Psychiatrien Deutschlands trug noch lange nach 1945 die Spuren der NS-Zeit.

Print Friendly, PDF & Email